So lief die erste Semesterwoche 2020 an der HTWK

Umfrage des IDLL belegt hohes Engagement von Lehrenden wie Studierenden, zeigt aber auch Kritikpunkte auf.

„Die erste Woche ist bei mir ganz gut gelaufen. Ich kann aber schwer einschätzen, wie meine Lehre bei den Studierenden ankommt“, lautet ein Feedback zur ersten Semesterwoche. In Sachsen hat das Sommersemester am 6. April 2020 begonnen - komplett digital. 48 Lehrende der HTWK Leipzig haben nach der ersten Woche an einer Blitzumfrage teilgenommen, die das Institut für Digitales Lehren und Lernen (IDLL) der HTWK durchgeführt hat.

Welche Plattform nehmen?

Deutlich wurde, dass die Lehrenden sich von Anfang sehr selbständig um Lösungen bemüht haben. Dabei haben sie sich für unterschiedliche Plattformen und Tools entschieden: „Ich habe gute Erfahrungen mit Jitsi Meet gemacht, sowohl für die Seminare, wie auch für eine kleinere Videokonferenz- Vorlesung“, schreibt jemand, andere haben sich anders entschieden: „Wir kommen in den Präsenzveranstaltungen mit Zoom gut zurecht, vor allem, da es eine direkte Kommunikation mit den Studierenden erlaubt.“ Andere wünschen sich raschen Zugang zu den BigBlueButton-Räumen.

Insgesamt haben 14,6 Prozent derjenigen, die an der Umfrage teilgenommen haben, synchrone Lehrformen über Video- oder Audioplattformen eingesetzt. Knapp 48 Prozent haben auf asynchrone Lehrformen wie vorbereitete Screencasts gesetzt. Einen Mix aus synchronen und asynchronen Formen haben 35,4 Prozent verwendet.

Licht und Schatten

Die Distanzlehre ist jedoch auch belastend, physisch wie psychisch. Insbesondere das mangelnde Feedback wird mehrfach beklagt. Mit einer „Klettertour im Nebel“ vergleicht ein Lehrender die Situation.

Für die Website und die Beratung durch das IDLL gab es viel Zustimmung und Lob, aber auch Kritik. Manche Fächer verlangen eine solch spezialisierte didaktische Herangehensweise, dass die allgemeinen Tipps und Tools nicht weiterhelfen konnten. Knapp 20 Prozent der Lehrenden kannten die Website nicht, andere fanden dort nicht, was sie benötigt hätten. Eine Person beklagt beispielsweise, dort keinerlei Hilfe zum Thema Screencasts gefunden zu haben, z. B. welche Software es gibt (Anmerkung: hier). „Ich habe keine Hilfe benötigt“, lautete dagegen eine erfreuliche Antwort.

Viel positives Feedback gab es auch, zum Beispiel: „Danke für Ihren tollen Einsatz! Ich habe in den letzten Wochen viele Neues zur digitalen Lehre gelernt. Wir werden das gemeinsam schon hinkriegen :-)“

Bericht: Gabriele Hooffacker / Katja Hornoff